Trainingsprinzip IV – Prinzip der progressiven Überlastung

Körperzellen reagieren – Körperzellen reagieren auf gesteigerte Trainingsreize = Überlastung. Körperzellen werden also stärker – aber nur wenn „a) die Belastung groß genug ist und b) anschließend eine Ruhephase erfolgt“ (Joe Friel – Trainingsbibel für Triathleten – S.22) – Wenn zu große Trainingsreize auf eine Körperzelle einwirken wird sie schwächer – wenn zu große Reize zu früh auf eine Körperzelle einwirken wird sie auch schwächer. – Im Anschluss an ein hartes Training ist man für den Moment grundsätzlich immer in einer schlechteren Verfassung als vorher.  – Ist das Trainingspensum jedoch a) angemessen und erfolgt b) eine Ruhephase wird der Körper innerhalb von Stunden oder Tagen auf die Belastung reagieren und sich anpassen. – Dabei reagiert jedes physiologische System in seinem eigenen Tempo >> Muskulatur und Knochen reagieren relativ schnell (weil sie gut durchblutet sind), das Herz-Kreislaufsystem selbst reagiert auch noch relativ schnell – Sehnen, Bänder und vor allem Knorpel und die direkt dort angrenzenden Strukturen (Sehnen- und Muskelansätze) reagieren sehr langsam. – Auch die Kapillaren in der Muskulatur reagieren relativ langsam bzw. passen sich nur über / durch ein langes (über die Jahre gehendes) Ausdauertraining an.

Schlussfolgerung: Trainiere adäquat und angemessen- sammle Erfahrung durch Trial and Error – auf Belastung folgt Regeneration – trainiere regelmäßg.

„Die erforderliche Konsistenz im Training lässt sich wahren, indem du das Pensum im Zweifelsfall lieber zu gering als zu hoch bemisst.“ (Joe Friel – Trainingsbibel für Triathleten – S.23) – If in doubt, leave it out.l