Die häufigsten Fehler im Ausdauertraining – Fehler 10 – Zuviel Sitzen

Nach 8 Jahren geht es jetzt weiter mit den häufigsten Fehlern im Ausdauertraining. Chronologisch kommt hier jetzt Fehler Nr.10

Die Fehler Nummer 1 bis 9 finden sich in den Blogbeiträgen aus dem Jahr 2010 bis Januar 2011.

Fehler Nr.10 ist: zu viel Sitzen.

Das ist natürlich auch eine Frage des Lebensstils. Aber auch eine Frage des Trainings. Denn durch zu viel Sitzen verfällt der Körper in einen Zustand, der ein vernünftiges Training verhindert.

Viele sind nach langem Sitzen einfach auch zu müde für Bewegung, Training und Sport. Sie sind einfach zu lange träge und antriebslos.

Und langes und häufiges Sitzen, kann auch dann zu Krankheiten wie z.B. Diabetes-2 führen, auch wenn ansonsten Sport gemacht wird.

Dauerhaftes Sitzen ist in jedem Fall ein Gesundheitsrisiko – auch dann, wenn der Langsitzer ein Sportler ist. Sportler benötigen daher eine praktikable Strategie, die sich effektiv gegen das lange Sitzen anwenden lässt.

———–

JÖRG LINDER AKTIV-TRAINING

Master of Arts in Gesundheitsmanagement und Prävention

Triathlon-Trainer-B-Lizenz

Kontakt /Mail: info@aktiv-training.de

web: www.aktiv-training.de

Triathlon Trainer: http://triathlon-trainer.blogspot.de/

————-  

Werbeanzeigen

4. LAUFWELT MERKURLAUF

merkur_lauf_2018

Bild:  Laufwelt

4. LAUFWELT MERKURLAUF

Samstag, 06.10.2018

 Infos und Anmeldung:

 https://laufwelt.de/veranstaltungen/


Barfusstraining für Läufer und Triathleten

20150912_151810

Ziele des Barfusstrainings für Läufer und Triathleten: 

Durch häufiges Barfußlaufen und vielfältige Übungen werden:

a) die Beweglichkeit der Füße  trainieret und

b) die Füße gekräftigt.

———-

JÖRG LINDER AKTIV-TRAINING

————-

Wettkampfanforderungen / 800m

Im Wettkampfsport muss die Trainingsstruktur der Wettkampfstruktur entsprechen. Oder anders ausgesdrückt:

Von den Wettkampfanforderungen werden die Trainingsanforderungen und auch -inhalte abgleitet.

So wird es üblicherweise in der Fachliteratur dargestellt.

Wenn jetzt die individuellen Wettkampfqualitäten aber nur zum Teil der Wettkampfstruktur entsprechen, was dann? Die Diziplin wechseln? Oder die  eigene Stärke ausbauen? Das hängt wohl davon ab, wie weit der Sportler von der Spitze entfernt ist (und aus welchem Grund).

Nehmen wir als Beispiel einen 800m-Läufer (Kurzzeit-Ausdauer). Wenn er seine Stärke in der (Langzeit-)Ausdauer hat ist er wahrscheinlich bei den 1500m besser aufgehoben. Verfügt er über genügend Grundschnelligkeit und hat „nur“ Defizite in der Laktattoleranz, ließe sich das eine Zeit lang speziell trainieren („Stehvermögen“), um anschließend eine Entscheidung über die Trainingsstruktur zu treffen.

Die Entscheidung, wie die Trainingsstruktur auszusehen hat ist immer nur in der Gesamtschau „Wettkampfstruktur und Fähiggkeiten und Möglichkeiten des Athleten“ zu treffen.

 

————

JÖRG LINDER AKTIV-TRAINING

Mauerbergstraße 110
76534 Baden-Baden
Mobil: 0177 / 4977232
Mail: info@aktiv-training.de