Training und das schwächste Glied der Kette

Idealerweise orientiert sich das Training immer am schwächsten Glied der Kette – also an den körperlichen Strukturen und Geweben, die die längste Anpassungsdauer haben.

Die Gewebearten mit der längsten Anpassungsdauer (d.h sich nur langsam an eine – neue – Bewegung anpassend) sind alle nicht oder kaum durchbluteten Gewebe, und das sind: Knorpel, Sehnen, Bänder, Faszien und alle Bindegewebe.

Knochen ist durchblutet und Muskulatur sowieso (auch der Herzmuskel). Daher passen sich diese gut durchbluteten Strukturen relativ schnell an ein (neues) Training an.

In einem langfristigen Training – egal ob Gesundheits- oder Leistungssport – müssen wir uns immer am schwächsten Glied der Kette, also an den Strukturen mit der längsten Anpassungsdauer orientieren!


———–

JÖRG LINDER AKTIV-TRAINING
Master of Arts in Gesundheitsmanagement und Prävention
Triathlon-Trainer-B-Lizenz (Langdistanz)
Kontakt /Mail: info@aktiv-training.de

————-

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s