Internationale Lebensmittelkonzerne untergraben systematisch die Gesundheitspolitik

……..und gleichen darin der Tabakindustrie. Diesen Befund stellen Wissenschaftler in der medizinischen Fachzeitschrift „The Lancet“. Fazit ihrer Studie: Die Branche braucht mehr Gesetze…….

Der Text ist Teil einer großangelegten Studie über die wachsende Bedrohung durch nichtansteckende Krankheiten, wie Schlaganfall, Diabetes, Krebs und Herzkrankheiten, die sich in den Industrieländern schnell verbreiteten.

„The Lancet“ spricht von „epidemischen Ausmaßen“, jüngsten Schätzungen zufolge starben 2010 insgesamt 34,5 Millionen Menschen an nichtübertragbaren Krankheiten, bis 2030 könnten es bereits 50 Millionen Tote pro Jahr sein.

Zwar seien diese Erkrankungen zum großen Teil einem ungesunden Lebensstil mit Tabak, Alkohol und wenig Bewegung geschuldet. Doch Teil des Problems sei auch, dass in der westlichen Welt große Mengen energiereichen Essens und zuckerhaltiger Getränke billig bereitstünden und dazu noch offensiv beworben würden.

Als die Vereinten Nationen sich dem Problem der nichtansteckenden Krankheiten im Herbst 2011 annahmen, entschieden die Beteiligten deshalb, auch die Unternehmen der Lebensmittelindustrie mit einzubinden – man setzte auf Selbstverpflichtungen und Aufklärung.

Die Wissenschaftler, die jetzt in „The Lancet“ publizieren, halten diese Strategie für sinnlos: Wer mit den Großkonzernen der Lebensmittelbranche über Obergrenzen von Salz, Fett und Zucker in ihren Produkten verhandele, werde nichts erreichen: „Eine Selbstverpflichtung ist, als würden Sie Einbrecher damit beauftragen, ein Türschloss einzubauen“, sagt Mitautor Ron Moodie, von der Uni Melbourne in Australien.

Um die rasante Ausbreitung von nichtansteckenden Krankheiten vor allem in den Schwellenländern einzudämmen, sollten Regierungen die Lebensmittelkonzerne wie die Tabakindustrie behandeln, schreiben die Wissenschaftler: Als Unternehmen, deren einziges Interesse es ist, möglichst große Mengen ungesunder Produkte zu verkaufen.
Quelle und vollständiger Text:  http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/studie-lebensmittelkonzerne-nutzen-methoden-wie-die-tabakindustrie-a-882971.html
JÖRG LINDER AKTIV-TRAINING

Mauerbergstraße 110
76534 Baden-Baden
Tel.: 07223 / 8004699
Mobil: 0177 / 4977232
Mail: info@aktiv-training.de
Fax: 07223 / 8005271 
Personal Fitness: www.personal-fitness-4u.de

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s