Vorsätzlich mit Vorsatz ins neue Jahr 2011

Wie ist das nun mit den guten Vorsätzen zum Neuen Jahr 2011? Mehr bewegen? Gesünder essen? – Ein Vorsatz ist zunächst mal eine Stufe – eine Stufe auf dem Weg ein Ziel zu entwickeln.

Also stellt sich die Frage: Möchten Sie aus Ihrem Vorsatz ein Ziel entwickeln? – Sagen wir: Mehr Bewegung? – Mehr Sport? – Mehr Essen?.

Wenn das für Sie klar ist, dass das Ihr Ziel sein soll spezifizieren Sie das Ziel in einem nächsten Schritt. – Was bedeutet konkret „mehr Bewegung“? Entwickeln Sie dabei zwei Vorstellungen – die idealtypische und die realistische. – Und zwar in genau der Reihenfolge. –

Verwechseln Sie dabei nicht das Ziel mit dem Plan. – 4  mal die Woche laufen ist ein Plan – kein Ziel. – „Etwas Tai Chi“ machen ist kein Ziel, sondern ein – relativ unkonkreter – Plan. – Stattdessen beinhaltet „Tai Chi in meinen Alltag einbauen“  mehr Ziel- als Planvorstellungen. – In zwei Jahren den Westweg von Pforzheim nach Basel wandern ist ein Ziel. – Den Körperfettanteil dauerhaft um 5% reduzieren ist auch ein Ziel.

Wenn Sie – mit Vorsatz – Ihr Ziel weiterentwickelt haben definieren Sie es möglichst konkret für sich.  – Etwa: Den Körperfettanteil bis zum 30.09.2011 um 5% reduzieren. – Das Ziel bzw. IHR ist idealerweise konkret, messbar und terminierbar. –

Nach der Zielentwicklung benötigen Sie einen Plan und konkrete Handlungsanleitungen. Holen Sie sich Unterstützung, einen Experten. Denken Sie und lesen Sie nach.

Machen Sie zunächst einen idealtypischen Plan. Die idealtypische Vorstellung eines Planes könnte z.B sein: Beginn mit dem Lauftraining – 4 mal pro Woche – nach 6 Monaten erste Teilnahme an einem 10km-Lauf. – Schwächen Sie dann die idealtypische Vorstellung (etwas) ab und entwickeln Sie realistische Handlungsanleitungen, die in Ihren Alltag passen. – Beispiel:  Woche 1 – Dienstag morgen vor der Arbeit joggen – Freitag abend nach der Arbeit joggen – Sonntag Wanderung. – Woche 2: Dienstag und Mittwoch vor der Arbeit joggen – Woche 3: Geschäftsreise – Samstag joggen – Sonntag Wanderung.

Beschränken Sie Ihre Handlungsanleitungen nicht nur auf den zeitlichen und wochenplanerischen Aspekt – das wäre zu kurzfristig und es droht, dass die Luft unterwegs ausgeht. – Sie benötigen auch konkrete inhaltliche Handlungsanleitung:   Wie bewege ich mich – und warum? Wie führe ich eine Übung aus? Kann ich die Übung auch anders durchführen? Was ist für mich eine gute Ernährungsstrategie? Soll ich besser schnell laufen oder langsam? Oder beides?  Wenn ich keine Zeit habe, welche Trainingseinheit lasse ich am besten ausfallen? –

Sowohl in der Praxis wie auch hier im Blog bieten wir inhaltliche Handlungsanleitungen zum Thema Bewegung und Gesundheit. – Schauen Sie im Blog oder in echt einfach bei uns vorbei:

www.aktiv-training.de

Entwickeln Sie eine konkrete – gesunde – Zielvorstellung. Entwickeln sie konkrete Handlungsanleitungen. Das sind die wirklich guten Vorsätze für 2011.

Freundliche Grüße aus Baden-Baden

Jörg Linder  – www.aktiv-training.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s