Training und Trainingsprinzipien

Trainingsprinzipien sind  Grundregeln des sportlichen Trainings. Es sind methodische Grundsätze für die Planung und Steuerung des sportlichen Trainings.

>>>  Das Prinzip der Regelmäßigkeit (kontinuierlichen Belastung und systematische Wiederholung), ist im Sport die Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Training und eine stabile und gesunde Leistungsentwicklung.-  Zeitmangel und der innere Schweinehund stehen einem regelmäßigen Training diametral gegenüber. Was ist also zu tun mit dem inner-dog-pig? – Das vorhergehende Festlegen von Trainingseinheiten und Trainingstagen- also konkrete Terminplanung – hilft. – Konkrete Terminplanung mit sich selbst und auch mit anderen. – Der Schweinehund wird deswegen nicht auswandern oder sich plötzlich in Luft auflösen – aber er lässt sich kontrollieren.

Also wichtigstes Trainingsprinzip überhaupt: Regelmäßigkeit.

Funktionelles Training mit Kettlebells

Dieses Jahr finden bei uns noch zwei Kettlebell-Workshops für Einsteiger statt – Nutzen Sie die Möglichkeiten die Kettlebells bieten für Ihr Training:

Samstag, 13.11.2010 – 14.00 – 17:00 Uhr  und

Samstag, 04.12.2010 – 15.00 – 18:00 Uhr.

Trainingsort: Baden-Baden-Neuweier

Kosten: 65.- Euro netto zzgl. 19% Mwst

Sie erhalten eine Rechnung.

Anmeldung: info@aktiv-training.de

Weitere Infos auf unserer Website: www.aktiv-training.de

Im Menü links zu WORKSHOPS.

Gesundheit durch Bewegung

Ausreichende Bewegung fördert das Wohlbefinden und die Kondition und hat   einen wissenschaftlich nachweisbaren, positiven Einfluss auf die Gesundheit. – Trainieren Sie adäquat und ausreichend. Belasten Sie sich – ohne sich chronisch zu überlasten. Belastung und Regeneration gehören zusammen.

Silvesterlauf Rastatt 31.12.2010 – 5km

Gerne können Sie / kannst Du den 5km-Lauf am 31.12.2010  in Rastatt-Wintersdorf nutzen, um einfach mal zu schnuppern oder Erfahrungen auf einer flachen Laufstrecke zu sammeln.

Jörg Linder läuft als Brems- und Zugläufer für genau 30 Minuten – d.h. wir laufen 6 Minuten pro Kilometer.

Wer mitlaufen möchte muss nur Folgendes tun: 1) Anmelden bei der Laufwelt (online unter: www.laufwelt.de – Veranstaltungen mit Laufwelt)  und 2) bei Verein LAUFWELT LAUFSCHULE  eingeben – und 3) zur Information –  Jörg Linder eine E-Mail senden: info@aktiv-training.de    und 4) den üblichen Obolus entrichten an den Veranstalter des Laufes RSG Ried Rastatt.  – Der Brems- und Zugläufer Jörg Linder „kostet“ nur die Nennung LAUFWELT LAUFSCHULE.  – Jeder kann mitlaufen – nicht nur (Ex-)Kursteilnehmer.

Ein flacher 5km-Lauf wie in Wintersdorf ist der ideale Lauf für Einsteiger und Wiederbeginner. Das Tempo – 30 Min auf 5 km – ist in der Regel machbar. Natürlich kann ab km 2 oder 3 jeder auch etwas langsamer oder schneller laufen – je nach Gusto.

Über Rückmeldungen freut sich Jörg Linder: info@aktiv-training.de

Anmeldeschluss über das Online-Formular für den Silvesterlauf ist der 20.12.2010 –   incl. 7.- Euro Überweisung an den Veranstalter.

Start: 13.55 Uhr am 31.12.2010 – Treffpunkt: 13:30 Uhr vor Haupteingang Firma LAUFWELT.

Wachstum und Anpassung des Knochens

Der Knochen zeigt – wie auch Muskeln und Sehnen – eine funktionelle Anpassung an wechselnde Belastung, durch ständigen Umbau seiner Lamellensysteme. – Bei langen Röhrenknochen äußert sich eine Aktivitätshypertrophie in einer Verdickung der Substantia compacta und der Spongiosabälkchen. – Eine Inaktivitätsatrophie geht immer mit einem Materialverlust an Kompakta und Spongiosa einher.

Werden Sie aktiv – Vermeiden Sie die Inaktivitätsatrophie Ihrer Knochen – www.aktiv-training.de

Knochenreparation

Der natürliche Knochenumbau (Turn-over) verläuft in Zyklen von 120 Tagen. Hierfür stehen 2 – 5 Millionnen „Bauträger“ zur Verfügung.

Osteoklasten „fressen“ den schwachen Knochen auf; der schwache Knochen ist dann resorbiert; die Oberfläche „geglättet“. Die Osteoblasten produzieren Osteoid. Das Osteoid mineralisiert.

Durch die Mineralisation des Osteoids wird eine vollständige Reparatur mit neuem Knochen erreicht.

 

 

Spiridon

Spyridon Louis – ein Wasserträger kommt / kam zu großen – olympischen – Ehren: Der erste Marathonolympiasieger 1896. In Anlehnung heißt eines der besten (wenn nicht das beste) deutsche Laufmagazin http://www.laufmagazin-spiridon.de/

Die Zellen unserer Knochen

Osteoklasten:

Die Osteoklasten bauen alte, schwache Knochen ab. Sie werdem von zahlreichen Hormonen (Parathormon; Östrogen, etc.) gesteuert. Östrogene unterdrücken die Arbeit der Osteoklasten

Osteoblasten:

Die Osteoblasten bauen neue Knochen auf, in dem sie neues Kollagen bilden. Gezielte Reizsetzung durch entsprechendes Training fördert die Aktivität der Osteoblasten.

Östrogene fördern nicht die Arbeit der Osteoblasten (die erst aktiv werden während / nach einem mechanischen Reiz.)

Osteozyten:

Etwa jeder zehnte Osteoblast wird als Osteozyt in neugebildetes Knochengewebe eingebaut. Osteozyten sind für den Stoffwechsel im Knochen zuständig. Osteozyten registrieren den Muskelzug am Knochen und geben das Signal an die Baueinheiten der Oberfläche wieder.

Osteoporoseprävention durch aktives Training – Gesundheit durch Bewegung – www.aktiv-training.de

Wissenswertes zum Thema Knochen

Das Erfolgsorgan innerhalb der kinetischen Kette ist der im Gelenk bewegliche Knochen – der Knochen zeichnet sich aus duch Biegungs-, Druck-, Zug- und Torsionsfähigkeit

(= Dreidimensionale Bewegungsmuster)

Knochengewebe passt sich durch ständigen Umbau an wechselnde Belastung an.Knochengewebe besteht aus einer Interzellularsubstanz (wie auch Binde- und Stützgewebe) als eigentlichem Funktionsträger und den Knochenzellen (u.a. Osteozyten.)

Die Osteozyten produzieren und regulieren die Zusammensetzung der Interzellularsubstanz. Die Interzellularsubstanz enthält als geformten Anteil kollagene Fasern.

Der natürliche Knochenumbau (Turn-over) verläuft in Zyklen von 120 Tagen.